Immobilien

Was sind Immobilien laut Definition?

Laut Duden sind Immobilien unbeweglicher Besitz (z.B. Grundstück, Gebäude).

Wie kann ich in Immobilien investieren?

Der bekannteste aber auch aufwändigste Weg in Immobilien zu investieren ist der direkte Kauf einer Immobilie und der anschließenden Eintragung ins Grundbuch. Es gibt aber auch indirekte und weniger aufwendige Wege wie z.B. der Kauf eines Immobilienfonds oder REITs (Real-Estate-Investment-Trust). Auch der Kauf einer Aktie einer Wohnungsbaugesellschaft wie z.B. der Vonovia wäre eine indirekte Investition in Immobilien. Bei dem zweiten genannten Weg (Indirekte Investition) kann man bereits mit kleineren Investitionssummen einsteigen.

Ist eine Immobilie immer eine Investition?

Um diese Frage zu beantworten muss man zu aller erst die Frage der Definition des Wortes “investieren” klären. Laut Duden hat das Adjektiv “investieren” die Bedeutungen Kapital langfristig in Sachwerten anlegen. Somit wäre lt. Duden auch der Kauf einer Immobilie zur Eigennutzung eine Investition. Bei dieser Form ist die Immobilie aber eher ein Kostenfaktor, da man keine Rendite in Form von Mieteinnahmen bekommt.

Welche Kosten kommen beim Erwerb einer Immobilie auf mich zu?

Zu aller erst kommt es darauf an, ob die Immobilie über einen Makler vertrieben wurde. In diesem Fall ist eine Maklerprovision zu zahlen. Diese kann von Bundesland zu Bundesland variieren und liegt bei ca. 7,14 % (Anteil Käufer ca. 3,57%). Diese wird bei der notariellen Beurkundung fällig. Die Notar- und Grundbuchkosten betragen ca. 1,5 %. Des Weiteren ist noch die Grunderwerbssteuer fällig. Diese variiert ebenfalls von Bundesland zu Bundesland und liegt derzeit zwischen 3,5 % bis 6,5 %.

Wie beurteile ich den Standort?

Bei der Beurteilung des Standorts sollte man zwischen Makro- und Microlage unterscheiden. Bei der Macrolage kommt es stark auf die Region/Stadt an. Wie sind die Zukunftsaussichten bzgl. Dynamik, Stärke, Demografie, Arbeitsmarkt, Innovation und Wohlstand. Hier kann der Zukunftsatlas des Handelsblatt eine erste Indikation geben. Bei der Mircolage kommt es auf das direkte Umfeld der Immobilie an. Wie gut ist die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel? Parkanlagen? Ruhiges Umfeld oder Hauptverkehrsstraße? Vermietbarkeit usw….

Wo finde ich historische Daten zu Immobilienpreisen?

Die Bulwiengesa AG beschreibt mit ihrem bulwiengesa-Immobilienindex die Immobilienpreisentwicklung in Deutschland. Hier findest Du die historischen Veränderungsraten für und Wohn- und Gewerbeeinheiten seit dem Jahre 1975.

Wie hoch sollte die Mietrendite sein, damit es sich lohnt?

Diese Frage kann leider pauschal nicht beantwortet werden. Das hängt stark von einigen Faktoren wie z.B. aktuelles Zinsniveau, Kostenquote, bestehender Renovierungsstau. Ziel sollte sein, dass man abzüglich allen Kosten inkl. Instandhaltungsrücklage einen positiven Cashflow bekommt.

Buchempfehlungen

Disclaimer: Alle Inhalte dienen nur zur Information und stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzmarktinstrumenten dar.